Ausstellungen 2017

Apple I (1:1 clone)

1976

Eine der Vintage Computer Ikonen 6502 CPU, 4 KByte RAM Von Steve Wozniak entwickelt USD 666.66 (1976) – ohne Tastatur und Monitor Nur 200 Stück wurden hergestellt. Die wenig Verbleibenden erzielen an Auktionen Preise von bis zu USD 900’000

Martin Decurtins

Open Source Nachbildungen von Historischen Computern

Die frühen Computer ( 19050-1970) waren die Geburtsstunde der Informatik. Aber diese Maschinen sind mittlerweile selten und schwierig am laufen zu halten. Darum sind in den letzten Jahren einige Open Source Hardware Projekten entstanden die diese historischen Machinen genau nachbilden. Wir zeigen voll funktionsfähige Replikas von der LGP-30 (50er Jahre), PDP8/I (60-er Jahre), Altair 8080, KIM-1, Cosmac Elf und OSI-300 (alle aus der Blütezeit der Homecomputer, die späten 70er)

Diese Replikas kombinieren nachgebaute Frontpanels mit ein wenig moderne Elektronik und können leicht und billig selber konstruiert werden.

Oscar Vermeulen

PDP-8 Selbstgebaut !

Wir zeigen ein “Breadboard” PDP8 mit RX01, voraussichtlich mit VT-100 und Decwriter Printer.

Ulrich Fierz

Wir zeichen einige Commodore Maschinen

Rüegg Nägeli Exophor von 1980 (Schweizer Derivat vom Commodore 3032). C64 mit Floppy. Wer kennt ihn nicht, den “Brotkasten”. Für die Schule gekauft, zum Spielen genutzt !

Sonst habe ich noch den Sinclair ZX 81 (wie letztes Mal gezeigt, jetzt auch mit etwas Software), einen TI Taschenrechner von 1972, ein paar Sachen von Apple und evt. einen Atari 1040 STF.

Oliver Walkhoff

Auferstandung eines IBM System 360/30

Die IBM System/360 war die dominante Computerfamilie der 60'er und 70'er Jahre. Die 360/30 war eine kleine, 1964 erstandene, Variante, die bald in viele Unis und Betriebe zu finden war. Sie benutzte intern einfache 8-bit Datenpfade und Register, aber der Microcode bildete die volle IBM 360 Architektur ab. Und war somit kombatibel mit den grossen und viel schnelleren 360 Varianten. Wenige 360/30 überlebten, nur einer ist Funktionsfähig.

Wir zeigen ein orginal Frontpanel, angesteuert durch eine Nachbildung der Original-hardware auf FPGA basis.

Lawrence Wilkinson

MS-DOS: die IBM Dampfwalse

Die Einführung des IBM PC war de Anfang vom Ende der Computerdiversität. Von IBM ? Dass musste ja die Zukunft sein ! Die Wenigsten wussten das der IBM PC schnell aus Standardkomponenten zusammengewurfelt wurde von ein kleines Team mit wenig internen Support des Giganten. Nicht die Performance, sondern der standardiesierten Expansionsmöglichkeiten waren der Schlüssel zum Erfolg. Schon bald waren Atari, Commodore usw. Geschichte. Wir zeigen Orginal IBM PC's : der Ur-PC (IBM 5150), dessen Nachfolger PC-XT (IBM 5160),den 16-bit AT (IBM 5170) und den XT-286 (IBM 5162)

Hans Thijs

Olivetti, der Computerpionier

Wir zeigen den Olivetti Programma 101, der erste programmierbare Tischrechner ( 1965) und dessen deutlich verbesserten Nachfolger P6060, mit BASIC und integrierten 8“ Floppydisk (1975). Weiter zu sehen : Olivetti's erster moderner Desktop (M20 mit PcOS, 1982), die ersten Laptops (M15, 1987 und M10, 1983) und Olivetti's erster MS-DOS PC, M24 (1983).

EsoCop / Stefania Calcagno

Tektronix 4014 / Tektronix 4052

Mitte der 70 Jahren gab es noch keine hochauflosenden Bildschirmem, oder ? Falsch !

Die Tektronix DVST (Direct View Storage Tube) Technologie benutzte den Bildrohre selber als Bildspeicher. Eine Auflosung von 1024×1024 war so moglich, ohne das dafur teuren Speicher im Computer notig war. Ein etwas spatere Variante, der Tektronix 4052, kombinierte Bitslice und DVST Technologie und wurde somit zu einen der ersten Workstations. Wir stellen ein Tek4014 graphic Terminal und eine Tek4052 workstation vor.

Jos Dreesen

Dragon - new tricks for the old beast

Endstanden im grossen Homecomputerboom der frühen 80er, der Walesische Dragon 32/64 (und sein Neffe Tandy CoCo aus den USA) sind Maschinen die einfach nicht sterben: nach wie vor pflegt eine lebhafte Community diese Maschines und entwicklen, nur des Spasses wegen, neue Soft-und Hardware..

Wir zeigen das UNIXoide Betriebssystem Nitros9 / Level 2 zum ersten Mal auf einem Dragon 32 (mit eigenentwickelten MMU) in aktion!

Tormod Volden, LU

Paper Tape und USB

Sichtbare Bits und Bytes zum amfassen : so versteht man die Datenspeicherung. Die ausgestellte Lochstreifenleser und Lochstreifenschreiber wurden mit Arduino Kontroller “bereichert” und können somit über USB mit moderne Computer kommunizieren.

Werner Meier, SG

MSX Systeme

Ab 1982 versuchten Japanische Hersteller den Homecomputer zu standardisieren. Das Resultat waren die MSX Computer, wobei verschiedene Hersteller unter einander kompatible Maschinen herstellten. Im Deutschsprachigen Raum blieb die Dominanz des C64 ungebrochen, aber in Fernost und Sudamerika war MSX erfolgreich. So auch in Holland, wo mit Philips ein namhafter Hersteller eigene MSX Maschinen auf den markt brachte.

Nach wie vor hat MSX eine eingefleischte Fangemeinde.

Wir zeigen den MSX1 Rechner Sony HB75P und den MSX2 Rechner Philips NMS 8250

Roman Seewer


Login